Heizoelpreise fallen in Hamburg am 07.07.15 um € -1,37 per 100 Ltr.

Aktuelle Heizölpreise in Hamburg

Der Heizölpreis ist am heutigen Dienstag in Hamburg um € -1,37 pro 100 Liter gefallen. Eine Lieferung von 3.000 Ltr. Premium Heizöl kostet heute EUR 62,36 (Jahresdurchschnittspreise Heizöl: Ø-2014: EUR 78,26 / Ø-2013: EUR 85,27 / Ø-2012: EUR 90,72) bzw. in der Gesamtsumme rund EUR 1.871,-. Alle genannten Heizölpreise verstehen sich zur Orientierung als Richtpreis pro 100 Ltr. inkl. 19% MwSt. und frei Haus im Großraum Hamburg.*

Aktuelle Nachrichten zu den Themen Heizölpreise Hamburg und Ölpreisentwicklung:
Der Preis für Rohöl der meistgehandelten US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) ist am gestrigen Montag im Umfeld von mehrheitlich bearishen Nachrichten um -4,40 US-Dollar je Barrel auf die Marke von 52 US-Dollar regelrecht abgestürzt. Das "Nein" der Griechen zu den Reformvorschlägen der Geldgeber, eine schwächelnde chinesische Wirtschaft, mögliche Rohölexporte aus dem Iran sowie die gestiegene Anzahl von Ölbohranlagen in den USA führten zu diesem erheblichen Preisrückgang. 

Am heutigen Dienstag notiert der Ölpreis etwas fester und weiter oberhalb der Marke von 52 US-Dollar. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Ölsorte WTI  52,88 US-Dollar. Das waren +0,35 US-Dollar je Barrel mehr als am Montagabend (Schlusskurs: 52,53 US-Dollar) in New York. Im Fokus des Marktgeschehens steht nun ein mögliche Lösung im Atomstreit mit dem Iran, welches die Aufhebung von Sanktionen zur Folge hätte, sodass der Iran seine Ölexporte in den kommenden Monaten drastisch steigern könnte. Diese zusätzlichen Mengen würden auf einen bereits überversorgten Markt treffen. Ein Abkommen mit dem Iran schein in greifbarer Nähe. Die Deadline für eine Einigung läuft heute Nacht um 24 Uhr zwar aus, beide Seiten signalisierten allerdings, dass eine Verlängerung der Gespräche um weitere Stunden oder auch ein bis zwei Tage unproblematisch sei.

Ausblick - Ölpreisprognose
Aktuell ist der Weltmarkt mehr als passabel mit Öl überversorgt. Analysten gehen jedoch mittelfristig von einem Rückgang der derzeitigen Überversorgung aus, welches in der Folge auch wieder zu einer Erholung bzw. Anstieg des Ölpreises führen wird. Sollte der Iran allerdings ein erfolgreiches Atomabkommen mit dem Westen abschließen und die Sanktionen der internationalen Gemeinschaft aufgehoben werden, könnte der Markt mit Öl überflutet werden.

Bullishe (preistreibende) Faktoren
+ Iran verabschiedet Gesetze gegen Inspektionen von Militäreinrichtungen
+ Rückgang von Schieferölproduktion in den USA
+ bullishe Monatsreports von OPEC und der US-Energy Information Administration (EIA)
+ Saudi-Arabien hat Verkaufspreise für Rohöl angehoben
+ International Energy Agency rechnet mit überraschend stark steigender Nachfrage in 2015

Bearishe (preisdrückende) Faktoren
- Griechen lehnen Reformplan ab
- Anzahl der aktiven Ölbohranlagen in den USA steigt um +12 auf insgesamt 640 Anlagen
- Ölproduktion in den USA erneut angestiegen
- Produktbestände in USA und Europa auf Rekordniveau
- Libyen peilt Verdoppelung der Ölproduktion an
- Ölproduktion in den USA mit 9,61 Millionen Barrel pro Tag auf 43-Jahreshoch angestiegen
- Saudi-Arabiens Rohölexporte auf Rekordniveau / - Irak kündigt Rekordexporte im Juni an
- Ankündigung von Produktionssteigerungen der US-Schieferölproduktion
- OPEC: Ölpreis 2025 maximal bei 76 US-Dollar
- Analysten: Rohölnachfrage in Q2 am geringsten
- Rahmenvereinbarung zum Atomprogramm des Iran
- Oman und Saudi-Arabien kündigen Ausbau von Ölförderungs- und Produktionskapazitäten an
- OPEC setzt gezielt auf Überversorgung - Förderquote bleibt bei 30,0 Millionen Barrel pro Tag

Hier erhalten Sie bei Interesse weitere Hintergrundinformationen über die Ölpreisentwicklung und eine aktuelle Ölpreisprognose für 2015.

Erläuterung: West Texas Intermediate (WTI) ist die weltweit am stärksten nachgefragte Rohölsorte mit geringem Schwefelgehalt (Light Sweet Crude) und der NYMEX Light Sweet Crude Future ist der meistgehandelte Rohstoffkontrakt der Welt.

* Hinweis: Bitte beachten Sie, dass sich unsere Heizölpreise im Großraum Hamburg regional (z.B. Altona, Bergedorf, Eimsbüttel, Harburg, Hamburg-Mitte, Hamburg-Nord, Wandsbek, Ahrensburg, Seevetal und Rosengarten) unterscheiden und auch von anderen Parametern (wie z.B. Liefertermin, Schlauchlänge, Zahlungsart etc.) abhängig sind. Zudem ändert sich der Heizölpreis in Hamburg aufgrund der oftmals volatilen Ölpreisentwicklung mehrmals am Tag, so dass die hier genannten Preise nur eine unverbindliche Momentaufnahme und insbesondere keine Aufforderung zum Kauf darstellen. Erfahren Sie dazu bei Interesse hier mehr.