Heizölpreise steigen in Hamburg am 09.09.15 um € +0,54 per 100 Ltr.

Aktuelle Heizölpreise in Hamburg

Der Heizölpreis ist am heutigen Mittwoch in Hamburg um € +0,54 pro 100 Liter gestiegen. Eine Lieferung von 3.000 Ltr. Premium Heizöl kostet heute EUR 57,54 (Jahresdurchschnittspreise Heizöl: Ø-2014: EUR 78,26 / Ø-2013: EUR 85,27 / Ø-2012: EUR 90,72) bzw. in der Gesamtsumme rund EUR 1.726,-. Alle genannten Heizölpreise verstehen sich zur Orientierung als Richtpreis pro 100 Ltr. inkl. 19% MwSt. und frei Haus im Großraum Hamburg.*

Aktuelle Nachrichten zu den Themen Heizölpreise Hamburg und Ölpreisentwicklung:
Der Preis für Rohöl der meistgehandelten US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) notierte am gestrigen Dienstag nahezu unverändert bei der Marke von rund 46 US-Dollar. Gegen Tagesende verbuchte der Ölpreis nur ein leichtes Minus in Höhe von -0,11 US-Dollar je Barrel. 

Am heutigen Mittwoch notiert der Ölpreis weiter unverändert bei der Marke von 46 US-Dollar. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Ölsorte WTI 45,94 US-Dollar. Das waren -0,11 US-Dollar je Barrel weniger als am Dienstagabend (Schlusskurs: 45,94 US-Dollar) in New York.

Ausblick - Ölpreisprognose
Die Analysten der Investmentbank Barclays haben ihre Erwartungen für die Ölpreise deutlich angepasst. Wegen steigender Lagerbestände, einer immer höheren Effizienz bei der Ölförderung und Sorgen bezüglich des chinesischen Wirtschaftswachstums, sieht man den Durchschnittspreis für Brent bei Barclays in 2015 nun bei 55 Dollar und für 2016 bei 63 Dollar. WTI werde etwa 50 bzw. 59 Dollar kosten. In den kommenden drei Quartalen müsse Öl im Bereich zwischen 40 und 50 Dollar bleiben, damit weitere Sparmaßnahmen in der Ölindustrie umgesetzt werden und die Überversorgung schließlich sinkt.

Bullishe (preistreibende) Faktoren
+ Gute Konjunkturdaten der EU
+ Mexiko sagt OPEC Kooperation bei Maßnahmen zu
+ Indonesien tritt der OPEC bei
+ Anzahl der aktiven Ölbohranlagen in den USA um -13 auf insgesamt 662 Anlagen gefallen
+ OPEC Ölproduktion im August offenbar rückläufig
+ Aussicht auf geldpolitische Lockerung der EZB
+ EIA korrigiert US Ölförderung nach unten
+ Vage Absprachen zwischen Russland und Venezuela

Bearishe (preisdrückende) Faktoren 
- Ausfall von Baton Rouge Raffinerie reduziert Rohölnachfrage
- Saudi-Arabien senkt Preise
- Russland lehnt Produktionskürzung ab
- USA genehmigen weitere Kondensatexporte
- Bevorstehende Wartungsarbeiten an Raffinerien
- Iran kündigt Exportsteigerung um jeden Preis an

Hier erhalten Sie bei Interesse weitere Hintergrundinformationen über die Ölpreisentwicklung und eine aktuelle Ölpreisprognose für 2015.

Erläuterung: West Texas Intermediate (WTI) ist die weltweit am stärksten nachgefragte Rohölsorte mit geringem Schwefelgehalt (Light Sweet Crude) und der NYMEX Light Sweet Crude Future ist der meistgehandelte Rohstoffkontrakt der Welt.

* Hinweis: Bitte beachten Sie, dass sich unsere Heizölpreise im Großraum Hamburg regional (z.B. Altona, Bergedorf, Eimsbüttel, Harburg, Hamburg-Mitte, Hamburg-Nord, Wandsbek, Ahrensburg, Seevetal und Rosengarten) unterscheiden und auch von anderen Parametern (wie z.B. Liefertermin, Schlauchlänge, Zahlungsart etc.) abhängig sind. Zudem ändert sich der Heizölpreis in Hamburg aufgrund der oftmals volatilen Ölpreisentwicklung mehrmals am Tag, so dass die hier genannten Preise nur eine unverbindliche Momentaufnahme und insbesondere keine Aufforderung zum Kauf darstellen. Erfahren Sie dazu bei Interesse hier mehr.