Aktuelle Heizölpreise & Ölpreisentwicklung
für Hamburg

Präsentiert von Louis Hagel & Getoil.de:
Ihr Lieferant für Heizöl in Hamburg zu einem fairen Heizölpreis

Nachfolgend finden Sie chronologisch sortierte Nachrichten mit Hintergrundinformationen und Preistendenzen rund um das Thema Rohöl, Heizöl und Heizölpreise für Hamburg.

Wichtiger Hinweis: Alle genannten Preise sind unverbindlich und die Informationen können keine persönliche Beratung ersetzen. Erfahren Sie dazu hier mehr oder starten Sie jetzt eine individuelle Preisanfrage für Heizöl in Hamburg

Nachrichten-Blog

Der Heizölpreis ist am heutigen Donnerstag um ca. € +1,07 pro 100 Liter gestiegen. Eine Lieferung von 3.000 Ltr. Premium Heizöl kostet heute in Hamburg EUR 58,73 pro 100 Liter bzw. in der Gesamtsumme rund EUR 1.762,-.

Der Preis für Rohöl der meistgehandelten US-Ölsorte West Texas Intermediate (WTI) ist am gestrigen Mittwoch nach Veröffentlichung von bullishen US-Lagerbestandsdaten durch das Department of Energy mit Abnahmen bei den Benzin- und Destillatbeständen (Heizöl & Diesel) um +1,21 US-Dollar je Barrel auf die Marke von über 50 US-Dollar angestiegen.

Der Heizölpreis ist am heutigen Mittwoch um ca. € -0,12 pro 100 Liter gefallen. Eine Lieferung von 3.000 Ltr. Premium Heizöl kostet heute in Hamburg EUR 57,66 pro 100 Liter bzw. in der Gesamtsumme rund EUR 1.730,-.

Der Preis für Rohöl der meistgehandelten US-Ölsorte West Texas Intermediate (WTI) ist am gestrigen Dienstag um -0,43 US-Dollar je Barrel gefallen und notierte damit weiterhin oberhalb der Marke von 49 US-Dollar.

Der Heizölpreis ist am heutigen Dienstag um ca. € -0,59 pro 100 Liter gefallen. Eine Lieferung von 3.000 Ltr. Premium Heizöl kostet heute in Hamburg EUR 57,77 pro 100 Liter bzw. in der Gesamtsumme rund EUR 1.733,-.

Der Preis für Rohöl der meistgehandelten US-Ölsorte West Texas Intermediate (WTI) notierte am gestrigen Montag weiter unverändert in Reichweite der Marke von rund 50 US-Dollar. Gegen Tagesende verbuchte der Ölpreis nur ein hauchdünnes Minus in Höhe von -0,02 US-Dollar je Barrel.

Der Heizölpreis ist am heutigen Montag um ca. € +0,24 pro 100 Liter gestiegen. Eine Lieferung von 3.000 Ltr. Premium Heizöl kostet heute in Hamburg EUR 58,37 pro 100 Liter bzw. in der Gesamtsumme rund EUR 1.751,-.

Am heutigen Montag notiert der Ölpreis etwas fester und mittlerweile oberhalb der Marke von insgesamt 50 US-Dollar. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Ölsorte WTI 50,10 US-Dollar. Das waren +0,21 US-Dollar je Barrel mehr als am Freitagabend (Schlusskurs: 49,89 US-Dollar) in New York.

Der Heizölpreis ist am heutigen Freitag um ca. € +0,08 pro 100 Liter gestiegen. Eine Lieferung von 3.000 Ltr. Premium Heizöl kostet heute in Hamburg EUR 58,13 pro 100 Liter bzw. in der Gesamtsumme rund EUR 1.744,-.

Der Preis für Rohöl der meistgehandelten US-Ölsorte West Texas Intermediate (WTI) ist am gestrigen Donnerstag im Umfeld von überwiegend bullishen und fundamentalen Nachrichten (sinkende Ölbestände in den USA und Monatsreports der OPEC und Internationalen Energieagentur) um +0,59 US-Dollar je Barrel angestiegen und notierte damit gegen Tagesende weiterhin oberhalb der Marke von 49 US-Dollar.

Der Heizölpreis ist am heutigen Donnerstag um ca. € +1,17 pro 100 Liter gestiegen. Eine Lieferung von 3.000 Ltr. Premium Heizöl kostet heute in Hamburg EUR 58,05 pro 100 Liter bzw. in der Gesamtsumme rund EUR 1.741,-.

Der Preis für Rohöl der meistgehandelten US-Ölsorte West Texas Intermediate (WTI) ist am gestrigen Mittwoch nach Veröffentlichung von überwiegend als bullish interpretierten US-Lagerbestandsdaten (Aufbauten bei den Beständen an Rohöl und hohen Abbauten bei den Beständen an Benzin und Destillate wie Heizöl und Diesel) durch das Department of Energy um +1,07 US-Dollar je Barrel auf die Marke von über 49 US-Dollar angestiegen.

Der Heizölpreis ist am heutigen Mittwoch um ca. € -0,06 pro 100 Liter gefallen. Eine Lieferung von 3.000 Ltr. Premium Heizöl kostet heute in Hamburg EUR 56,88 pro 100 Liter bzw. in der Gesamtsumme rund EUR 1.706,-.

Der Preis für Rohöl der meistgehandelten US-Ölsorte West Texas Intermediate (WTI) notierte am gestrigen Dienstag nach Veröffentlichung von uneinheitlichen US-Lagerbestandsdaten (Aufbauten bei den Beständen an Rohöl und Abbauten bei den Beständen an Benzin und Destillate wie Heizöl und Diesel) durch das American Petroleum Institute nahezu unverändert oberhalbn der Marke von 48 US-Dollar. Gegen Tagesende verbuchte der Ölpreis nur ein kleines Plus in Höhe von +0,16 US-Dollar je Barrel.

Der Heizölpreis ist am heutigen Dienstag um ca. € -0,42 pro 100 Liter gefallen. Eine Lieferung von 3.000 Ltr. Premium Heizöl kostet heute in Hamburg EUR 56,94 pro 100 Liter bzw. in der Gesamtsumme rund EUR 1.708,-.

Der Preis für Rohöl der meistgehandelten US-Ölsorte West Texas Intermediate (WTI) ist am gestrigen Montag um +0,59 US-Dollar auf die Marke von 48 US-Dollar angestiegen. Vereinzelte Ängste, der Sturm Irma könnte die Region im Golf von Mexiko heimsuchen, in der viele US-Förderanlagen liegen, haben sich nicht bewahrheitet, sodass der Sturm, anders als der vorherige Hurrikan Harvey, wenig bis gar keinen Einfluss auf die Ölproduktion genommen hat und zu einem starken Einbruch der Nachfrage nach Ölprodukten im verbrauchsintensiven Urlauberstaat Florida geführt hat. Laut Harry Tchilinguirian von BNP Paribas wäre der Markt immer noch dabei das Ausmaß des Einflusses von Hurrikan Harvey auf die Raffinerietätigkeit in Texas abzuschätzen und müsse sich nun mit den Folgen von Irma auseinandersetzen. Der Experte erwarte demzufolge eine hohe Volatilität im Markt.

Der Heizölpreis ist am heutigen Montag um ca. € -0,81 pro 100 Liter gefallen. Eine Lieferung von 3.000 Ltr. Premium Heizöl kostet heute in Hamburg EUR 57,36 pro 100 Liter bzw. in der Gesamtsumme rund EUR 1.721,-.

Der Preis für Rohöl der meistgehandelten US-Ölsorte West Texas Intermediate (WTI) ist am Freitag in der vergangenen Handelswoche aufgrund von umfangreichen Gewinnmitnahmen nach den Preissteigerungen in den Vortagen um -1,16 US-Dollar auf die Marke von 47 US-Dollar gefallen. Für bearishe Impule sorgte auch Hurrikan Irma, der im Gegensatz zum vorherigen Sturm Harvey die Ölindustrie im Süden der USA verschonte und vor allem die Nachfrage nach fertig verarbeiteten Produkten (Benzin etc.) schmälerte. Irma trifft hauptsächlich die Bevölkerung und Unternehmen, die damit weniger Öl verbrauchen werden, bis das öffentliche Leben wieder hergestellt sein wird.

Der Heizölpreis ist am heutigen Freitag um ca. € +0,39 pro 100 Liter gestiegen. Eine Lieferung von 3.000 Ltr. Premium Heizöl kostet heute in Hamburg EUR 58,17 pro 100 Liter bzw. in der Gesamtsumme rund EUR 1.745,-.

Der Preis für Rohöl der meistgehandelten US-Ölsorte West Texas Intermediate (WTI) notierte am gestrigen Donnerstag nach Veröffentlichung von neutralen US-Lagerbestandsdaten durch das Department of Energy nahezu unverändert bei der Marke von rund 49 US-Dollar. Nach Hurrikan Harvey normalisiert sich die Ölindustrie im Süden der USA langsam, auch wenn noch nicht alle Anlagen wieder in Betrieb genommen wurden. Größere Schäden blieben allerdings aus und so wurde der Preisanstieg der letzten Tage zunächst ausgebremst. Der aktuelle Hurrikan Irma schwächte sich allerdings nicht wie prognostiziert ab und bleibt weiter ein Hurrikan der höchsten Kategorie. Die Zerstörung in der Karibik ist massiv, während das Zentrum des Sturms nun in Richtung Florida zieht. Florida hat zwar keine wirklich große Ölindustrie, dennoch hat Irma Einfluss auf den Ölsektor. Auf seinem Weg in Richtung Norden wird Hurrikan Irma auch die Colonial Pipeline kreuzen, die durch die Überschwemmungen durch den vorherigen Hurrikan Harvey zeitweise außer Betrieb genommen wurde. Irma könnte für eine temporäre Aussetzung der Verladungen sorgen, was die Treibstoffversorgung treffen würde. Die Pipeline gilt als die Hauptversorgungslinie für die US-Ostküste und transportiert Produkte von den Raffinerien aus Texas.