Brennstoffkostenvergleich von Heizöl

Heizöl ist ein vergleichsweise günstiger Brennstoff. Ein langfristiger Vergleich der bedeutendsten Heizenergien in Deutschland zeigt, dass sich daran auch in den letzten Jahren nichts geändert hat.

Dabei ist nicht berücksichtigt, dass Ölheizungsbetreiber aufgrund ihrer individuellen Energiebevorratung im eigenen Tank oftmals deutlich unter den Durchschnittspreisen einkaufen können. So haben zahlreiche Ölheizungsbesitzer bei cleverer Marktbeobachtung Preistiefststände ausnutzen können, um noch einmal günstig vollzutanken. Je nach Lagerkapazität haben sie damit schon bis in den übernächsten Winter gut vorgesorgt.

Der bundesweite Durchschnittspreis für Heizöl lag 2016 rund 15 Prozent unter dem Niveau des Vorjahreszeitraums. 100 Liter kosteten von Januar bis Dezember im Schnitt 49,40 Euro (bei einer Abnahmemenge von 3.000 Litern, inklusive Mehrwertsteuer). Im Vorjahreszeitraum waren es noch 58,14 Euro. Das zeigen Erhebungen des Fachmagazins „Brennstoffspiegel“. Heizöl ist damit deutlich günstiger als Erdgas. Vorteil für Ölheizungsbesitzer: Sie können dank ihres Heizöltanks die günstige Marktsituation nutzen und sich für die kommende Heizsaison bevorraten.

Heizöl im Vergleich zu anderen Energien besonders preisgünstig 

Ein Gesamtkostenvergleich zwischen der Ölheizung und anderen Heizsystemen lässt sich nur aus Ihrer individuellen Situation heraus berechnen. Die laufenden Energie- und Betriebskosten einerseits sowie die einmaligen Kosten für die Anlagentechnik und deren Installation andererseits sind hierbei gegeneinander abzuwägen.

Übrigens: Bei einer bereits vorhandenen Ölheizung ist erfahrungsgemäß die Modernisierung wirtschaftlicher als die Umstellung auf einen anderen Energieträger.

Quelle: IWO