Ölpreisprognose 2018 & Ölpreisentwicklung

Viele "Ölpreis-Experten" übertreffen sich immer wieder zu gegenseitig mit ihren Prognosen und liegen am Ende dann auch oftmals daneben bzw. müssen Ihre Prognosen lediglich and die aktuelle Preisentwicklung anpassen. Als Endverbraucher steht man auf der anderen Seite nur staunend vor all den Zahlen und Fakten und stellt sich die Frage, was man nun glauben soll und was nicht. Der folgende Inhalt soll Ihnen als Leser einen Überblick über zusammengetragenen Ölpreisprognosen und fundamentale Rahmendaten bieten. Vielleicht hilft Ihnen hier die eine oder andere Aussage für Ihre eigene persönliche Entscheidung für einen Einkauf von z.B. Heizöl zu einem bestmöglichen Heizölpreis in Hamburg.

Fallende Ölpreise bzw. fallende Heizölpreise wären hier eine natürliche Folge auf kurz- bis mittelfristige Sicht. Durch die niedrigen Ölpreise sinken allerdings auch die Investitionen der Ölförderländer als auch die der Ölkonzerne in die Öl-Infrastruktur, so dass hier ein Investitionsstau droht. In der Zukunft könnte der Ölpreis dann bei anziehender Nachfrage nach dem (ehemals) schwarzen Gold mangels aktiver Anbieter und maroder Infrastruktur der Ölpreis möglicherweise wieder ansteigen.   

Eine Auswahl von aktuellen Ölpreisprognosen mit Nachfrageentwicklung
Analyst Scott Darling von JPMorgan rechnet damit, dass die Ölpreise nach dem Preiseinbruch Anfang Februar wieder anziehen werden. Darling hält an der Prognose eines Durchschnittspreises von 70 US-Dollar für Brent im Jahresverlauf fest und sieht den Preis im zweiten Quartal sogar bei durchschnittlich 75 US-Dollar. Im Vergleich zum bisherigen Jahreshoch von 71,28 US-Dollar eine durchaus sehr bullishe Einschätzungen, die er vor allem mit einer sehr starken Nachfrage und einer Überschätzung des US-Ölangebotswachstums begründet. Aus den aktuellen Daten heraus gebe es keine Anzeichen, dass die Nachfrage in diesem Jahr nachlasse. Das globale BIP Wachstum sehe er bei +3,5%, weshalb der Ölbedarf grundsätzlich, und nicht nur saisonal, sehr stark sei. Beim Angebot sehe er hingegen Engpässe und geht davon aus, dass das Wachstum der US Ölproduktion deutlich überschätzt werde.

Der Experte Stephen Shork glaubt, dass die Ölpreise in diesem Jahr über den Niveaus des Vorjahres liegen werden, allerdings nicht mehr ganz so hoch wie noch im Januar. Hatten sich für die meiste Zeit im letzten Jahr noch eine Preisspanne von 45 bis 55 US-Dollar etabliert, so rechnet Shork in diesem Jahr nun mit einer Preisspanne, die etwa 10 US-Dollar höher liegen soll. Die Obergrenze gibt er mit etwa 65 US-Dollar an und nach unten wird der Widerstandsbereich bei 55 US-Dollar vermutlich als Unterstützung dienen. Abwärtsbewegungen bis auf 50 US-Dollar schließt er aber auch nicht aus. Für Shork sind höhere Preise wegen der rasant wachsenden US-Ölproduktion nicht vorstellbar. Die Förderung in den USA werde die Produktionskürzungen weitestgehend ausgleichen, ähnlich wie sie es auch schon von November 2016 bis November 2017 gelang. Basierend auf den neuesten Zahlen der EIA sei die US-Ölförderung in diesem Zeitraum um 7% stärker gewachsen als die OPEC mit ihren Kürzungen vom Markt genommen hatte. Und in diesem Jahr soll die Ölförderung weiter kräftig zulegen.

Bei einer Umfrage unter 15 Investmentbanken zum Ende des Januar haben diese ihre bisherige Preiserwartungen für die Ölsorten Brent und WTI um jeweils +3 US-Dollar nach oben korrigiert. Der Ölmarkt sei schneller knapp geworden, als man bisher eingepreist hatte, begründen die Analysten bei JP Morgan die neue Erwartung. Die Ölpreise profitieren derzeit gleich von mehreren stützenden Faktoren. Unter anderem sinkt die venezolanische Ölproduktion durch die Wirtschaftsprobleme und Unterinvestitionen der letzten Jahrzehnte rapide. Im letzten Jahr ging die Förderung um etwa -29% zurück und liegt damit auch deutlich unter der Vorgabe der OPEC, während sich die übrigen Kartellmitglieder und Nicht-OPEC Länder weiter an die Produktionskürzungen halten. Zum anderen stützt aber auch der weichere US-Dollar, der das in US-Dollar gehandelte Rohöl für Investoren außerhalb der USA verbilligt. Die Risikobereitschaft sei ebenfalls gestiegen, so Harry Tchillingurian von der BNP Paribas, der aber gleichzeitig vor der steigenden Ölproduktion warnt. Die hohen Ölpreise werfen unweigerlich die Frage auf, wie stark die Produktion, insbesondere die von Schieferölproduzenten in den USA, steigen werde, so Tchillingurian. Als Ergebnis erwarten die Analysten die Preisniveaus in 2018 zwar mit Durchschnittspreisen von 61 US-Dollar für Brent und 57 US-Dollar für WTI +3 US-Dollar teurer als noch bei der letzten Umfrage im Dezember. In 2019 rechnet man jedoch wieder mit einem Preisrückgang. Dann wird Brent wieder bei 59 US-Dollar gesehen, bevor sich die europäische Referenzsorte in 2020 wieder auf 61 US-Dollar erholen könnte.

Die Analysten der Investmentbank Goldman Sachs haben ihre Preisprognosen am 01.02.18 für die Ölsorte Brent deutlich angehoben. Hatte man bisher noch damit gerechnet, dass sich der Preis der Nordsee-Rohölsorte im ersten Quartal 2018 durchschnittlich auf 62 US-Dollar pro Barrel belaufen würde, geht man nun von einem Durchschnittspreis von 75 US-Dollar pro Barrel aus. Für das erste Halbjahr 2018 erwartet man einen Preis von durchschnittlich 82,50 US-Dollar pro Barrel, was einer Aufwärtskorrektur von +7,50 US-Dollar pro Barrel entspricht. Die Analysten begründen die Korrektur der Prognosen mit der starken Nachfrage nach Kraftstoffen, den Förderkürzungen der OPEC (und anderer Ölproduzenten) sowie dem starken Rückgang der Ölproduktion Venezuelas. Diese Faktoren hätten laut einem Bericht der Goldman Sachs Analysten Damien Courvalin und Jeff Currie dazu beigetragen, dass ein Überangebot am Ölmarkt bereits sechs Monate früher abgebaut worden sei als erwartet.

Immer wieder meldeten sich dieses Jahr Experten zu Wort, die den Markt als überhitzt ansehen und mit einer Korrektur rechnen. Am 06.02.18 mahnte Ole Hansen von der Saxo Bank, dass Brent zwischen 10% und 15% einbrechen könnte, sobald die Ölbestände wieder ansteigen und die saisonale Nachfrage nachlasse. Auch Norbert Rücker, von Julius Baer, hält einen derartigen Preisrückgang für möglich. Stimmungszyklen seien eine eher kurzfristige Angelegenheit und aktuell zeichne sich ein Wendepunkt des aktuellen Zyklus ab. Normaler Weise würden die Ölpreise um mehr als 10% nachgeben, wenn sich eine bullishe Stimmung abkühle. Ähnlich schätzen auch die Experten der Energy Information Administration (EIA) die Konstellation ein. Zwar hatten diese die Ölpreiserwartung für 2018 im aktuellen Monatsreport nach oben korrigiert, dies beruht allerdings in erster Linie auf den hohen Preisen zum Jahreswechsel. Der Durchschnittspreis für Brent wird im ersten Quartal mit 67,35 US-Dollar angegeben, soll dann im zweiten und dritten Quartal aber auf 62,33 bzw. 62,00 US-Dollar fallen. Dies entspräche einer Korrektur um ca. 8%. Ein weiteres Schwergewicht im Markt, das mit einer Korrektur rechnet, ist die UBS. Hier gehen die Analysten von steigenden US-Ölbeständen in den kommenden Wochen aus, während parallel die US Ölproduktion zunehmen sollte.

Die Analysten der Bank of America Merill Lynch haben die Mitte Marktlage Januar 2018 neu bewertet und in der aktuellen Preisrallye ihre Prognosen für die Ölsorten Brent und WTI stark nach oben korrigiert. Das Angebot/Nachfrage-Verhältnis verknappe sich schneller als bisher gedacht. Dies liege an besseren globalen Konjunkturbedingungen, kaltem Winterwetter in den USA und einer strikten Einhaltung der Produktionskürzungen durch OPEC und Nicht-OPEC Länder. Für das laufende Jahr sieht man nun eine durchschnittliche Unterversorgung von etwa 430.000 Barrel pro Tag auf den Markt zukommen, während man zuvor noch mit einem Defizit von nur 100.000 Barrel pro Tag gerechnet hatte. Entsprechend dieser knapper als bisher erwarteten Marktlage rechnet man mit einem Durchschnittspreis für Brent von 64 US-Dollar in 2018, was eine Korrektur von +8 US-Dollar zur letzten Einschätzung ist. WTI korrigiert man ebenfalls um +8 US-Dollar von 52 auf 60 US-Dollar nach oben.

Die Analysten der französischen Großbank BNP Paribas rechnen damit, dass ein positiver Wirtschaftsausblick und die zuletzt kalten Temperaturen in den USA der OPEC behilflich sein wird die Bestände in Richtung des fünf Jahre Durchschnittsniveaus zu drücken. Für 2018 sei der Marktausblick allerdings dennoch in etwa ausgeglichen, wobei die Vorräte zum Ende des Jahres, im vierten Quartal, wohl wieder steigen werden. Verantwortlich für diesen Effekt dürfte wohl die zunehmende Ölförderung aus den USA und anderen Ländern sein, wenn diese ihre Produktion bei dem momentan hohen Ölpreis ausbauen. Letztlich rechnet die Bank im laufenden Jahr mit einem Durchschnittspreis von 60 Dollar für die Ölsorte WTI und mit 65 US-Dollar für Brent, was einer Aufwärtskorrektur der letzten Preiseinschätzung um etwa +10 US-Dollar entspricht.

Ein weiterer Kandidat unter den Analystenhäuser, die ihre Preisprognosen nach oben korrigieren, ist Morgan Stanley. Die Investmentbank rechnet damit, dass der Preis für die US-Ölsorte WTI bis zum dritten Quartal 2018 auf 70 US-Dollar steigen wird. Bisher hatte man WTI bei 59 US-Dollar gesehen. Als Begründung für die Anpassung nennen die Experten die Unterversorgung, die dafür sorgen wird, dass die Ölbestände weiterhin abnehmen.

Laut einer von der Nachrichtenagentur Reuters Anfang Januar 2018 durchgeführten Umfrage unter 32 Analysten und Ökonomen rechnen die Experten für das Jahr 2018 mit einem höheren Ölpreis als noch im Dezember. Begründet wird diese Erwartung überwiegend mit der strikte Einhaltung der zwischen OPEC und einigen kartellfremden Ländern vereinbarten Förderkürzungen sowie dem erwarteten Nachfragewachstum. Hatte man zuletzt noch damit gerechnet, dass ein Barrel der amerikanischen Rohölsorte WTI 2018 durchschnittlich etwa 54,78 US-Dollar kosten würde, rechnet man nun mit einem Durchschnittspreis von 55,78 US-Dollar. Der mittlerweile erwartete Durchschnittspreis für Brent von 59,88 US-Dollar pro Barrel liegt ebenfalls höher als der bislang erwartete Preis von 58,84 US-Dollar. Die Analysten korrigierten ihre Prognosen aufgrund der voraussichtlich steigenden Nachfrage und der wahrscheinlich weiterhin hohen Einhaltung der Förderkürzungen seitens der OPEC und anderer Förderstaaten nach oben. Allerdings gehen sie auch weiterhin davon aus, dass der Anstieg der US-Rohölproduktion stärkere Preissteigerungen bei Öl verhindern werde. Unabhängig davon könnten jedoch unerwartete Angebotsausfälle in Libyen und Nigeria sowie potentielle neue Sanktionen gegen den Iran das weltweite Angebot reduzieren und die Ölpreise 2018 stützen, so die befragten Analysten.

Die britische Großbank Barclays geht davon aus, dass die Ölbestände weiter sinken werden und sich der Markt wahrscheinlich stärker auf geopolitische Risiken und geringere Reservekapazitäten in der Produktion konzentrieren wird. Von daher schätze man den Durchschnittspreis für Brent im ersten Quartal 2018 mit insgesamt 56 US-Dollar nun +5 US-Dollar höher als bei der letzten Analyse ein. Für das laufende Jahr hatte man bei Barclays einen Durchschnittspreis von 53 US-Dollar geschätzt. Trotz des erwarteten Preisanstiegs im ersten Quartal warnen die Analysten bei Barclays gleichzeitig aber vor Abwärtspotenzial. Dank einer steigenden globalen Ölproduktion könnte Brent im zweiten Quartal 2018 auf 48 US-Dollar abrutschen, so die Experten.

Analysten von Energy Aspects gehen davon aus, dass die US-Schieferölproduktion alleine nicht ausreichen wird, um die Preise wieder nennenswert unter Druck zu setzen. Die Welt brauche deutlich mehr Öl als die USA bieten könne, so deren Hinweis. Die fundamentale Ausgangslage weise daraufhin, dass die Preise über 50 US-Dollar bleiben könnten, so das Fazit. Eine andere Einschätzung haben dahingehend die Analysten der Bank Julius Bär. Hier sieht man nach der guten Sommernachfrage einen saisonalen Rückgang des globalen Ölbedarfs zum Herbst und Winter. In der Regel ist die Nachfrage im vierten Quartal zunächst leicht rückläufig und fällt im ersten Quartal noch einmal deutlich. In Verbindung mit der wachsenden Ölproduktion in den USA und möglicherweise steigenden Exporten der OPEC, wenn deren saisonal hoher Eigenbedarf der Sommermonate abflaut, könnte sich der aktuelle Trend umkehren. Bei Julius Bär glaubt man daher, dass die Preise mehr Abwärts- als Aufwärtsspielräume haben und empfiehlt eine taktische Short-Position für den März 2018 Kontrakt. Eine ähnliche Einschätzung hat man auch bei Macro Risk Advisors. Analyst Chris Kettenmann glaubt, dass man bei Preisen von über 50 US-Dollar einen überversorgten Markt generiert, weshalb er zur Vorsicht rät und bei steigenden Preisen selber Verkaufspositionen eröffnet.

Historische Preisentwicklung von Rohöl der US-Sorte WTI (mit Zoomfunktion)

usdollar.jpg

Verhältnis Ölpreisentwicklung zu Heizölpreisen
Fallende Rohölpreise bedeuten übrigens nicht immer auch gleichzeitig fallende Heizölpreise im Euroraum. Sinkende Notierungen für Rohöl stehen in der Regel im Einklang mit einem steigenden US-Dollar bzw. (siehe Beispielgraphik rechts) einem fallenden Eurokurs. Da Rohöl an den internationalen Rohstoffmärkten in US-Dollar gehandelt wird, bewirken sinkende Rohölpreise somit nur teilweise einen günstigeren Heizölpreis. Ein fallender US-Dollarkurs sorgt andersherum für einen günstigen Wechselkurs in "Nicht-US-Dollar-Ländern" und somit zu einer höheren Nachfrage nach "günstigerem" Öl, was wiederum in der Folge zu steigenden Ölpreisnotierungen führt. Spekulanten nutzen den Rohstoff Öl oftmals als Hedge (Sicherungsgeschäft), um sich vor Währungsverlusten des US-Dollars und möglichen Inflationsgefahren in den USA zu schützen. Daher stehen kräftige Kursverluste des US- Dollars gegenüber der europäischen Gemeinschaftswährung traditionell im Einklang mit steigenden Ölpreisnotierungen. 

Fundamentale Rahmendaten
Für bullishe Kaufimpulse an den Märkten sorgen wiederkehrende Anschläge militanter nigerianischer Rebellen auf Öleinrichtungen im eigenen Land. Nigeria produziert aufgrund von vorkommenden Kampfhandlungen nur die Hälfte der möglichen Gesamtkapazität von 3,2 Mio. Barrel pro Tag. Das größte Ölförderland Afrikas verfügt mit geschätzten 36 Milliarden Barrel Ölreserven über besonders hochwertiges Rohöl der Sorte Bonny Light, welches sich auch sehr gut für die Weiterverarbeitung in Destillate wie Heizöl und Diesel eignet.

Für steigende Preise sorgen jedes Jahr auch Sturmaktivitäten im Golf von Mexiko sowie im atlantischen Becken im Zeitraum von Anfang Juni bis Ende November eines jeden Jahres. In den vergangenen Jahren hatten Wirbelstürme im Spätsommer und Herbst teilweise (Sturm Katrina) verheerende Schäden an der mexikanischen und US-amerikanischen Ölinfrastruktur verursacht und dadurch die Ölpreise auf damalige Allzeithochs getrieben.

Neue Marktimpulse, ausgehend von der Angebots- und Nachfragesituation, versprechen sich Experten von der wöchentlichen Veröffentlichung der jeweils neuesten US-Lagerbestandsdaten, die i.d.R. jeden Mittwochnachmittag (16:30 Uhr-MEZ) durch die US-Energiebehörde „Department of Energy“ (DoE) bekannt gegeben werden. Unter den zahlreichen statischen Daten wie z.B. die prozentuale Auslastung der US-Raffinerien stehen insbesondere die Entwicklung der Bestände an Rohöl, Benzin und die der Destillate, dazu zählen Heizöl und Dieselkraftstoff, im Fokus des Marktgeschehens. Hierbei gilt es auch saisonale Gegebenheiten zu berücksichtigen, so u.a. während der US-amerikanischen Sommerferien. In der sog. „driving season“ steigt aufgrund des erhöhten Verkehrsaufkommens die Nachfrage nach Benzin dermaßen an, dass die Produktion von Destillat-Produkten wie Heizöl gedrosselt wird. Die „driving season“ beginnt und endet mit den US-Feiertagen Memorial Day (31. Mai) und Labor Day (06. September). 

Im Fokus des Marktgeschehens bleibt auch die Einstellung der Organisation erdölexportierender Länder (OPEC), die für ca. 40 Prozent des weltweiten Ölangebots verantwortlich sind. Allerdings wird die OPEC wohl langfristig noch weiter an Bedeutung verlieren, da Staaten wie Russland, Irak, Libyen, Iran und vor allem die USA die eigene Produktion (z.B. Schiefervorkommen) kräftig steigern. Es besteht immer die Möglichkeit, dass das Kartell Anpassungen seiner offiziellen Förderpolitik bzw. Kürzungen der täglichen Fördermengen vornehmen wird. Allerdings könnten solche Ausstoßkürzungen bzw. Verknappungen auf der Angebotsseite der täglichen Fördermenge die Weltwirtschaft lähmen, was eine sinkende Nachfrage zur Folge hätte. Im Übrigen besteht für die einzelnen OPEC-Mitglieder immer eher ein Anreiz (inoffiziell) mehr zu produzieren, um die Öleinnahmen (und damit die eigenen Haushalte) überhaupt noch stabil halten zu können. Experten schätzen die Einhaltung der festgesetzten Gesamtquote auf nur etwa 55-60 Prozent.

* West Texas Intermediate (WTI) ist die weltweit am stärksten nachgefragte Rohölsorte mit geringem Schwefelgehalt (Light Sweet Crude). Der NYMEX Light Sweet Crude Future ist der meistgehandelte Rohstoffkontrakt der Welt.

Weitere Informationen über die Ölpreisbildung
Der Mineralölwirtschaftsverband aus Hamburg hat eine Broschüre im PDF-Format bereitgestellt, in der ein kurzer Blick auf die Entwicklung (Einflussfaktoren & Ölpreisbildung) des Ölmarktes geworfen wird.