Preisbildung der Heizölpreise in Hamburg

Der Rohstoff Öl ist eine der wichtigsten Handelswaren und wird weltweit an Rohstoffbörsen gehandelt. Viele Aspekte haben dabei Einfluss auf den Rohölpreis: Neben dem weltweiten Angebot und der Nachfrage, sowie deren erwarteter Entwicklung, sind dies beispielsweise auch geopolitische Fragen und die Auslastung von Förder- und Verarbeitungskapazitäten. Dazu kommt der Einfluss der Finanzmärkte auf die Ölpreise.

Die Rohölpreise wirken sich dann unmittelbar auf den Heizölpreis aus: Steigt der Rohölpreis, ziehen Heizölpreise meist mit in die Höhe. Doch Ölheizungsbetreiber können sich erfahrungsgemäß darauf verlassen, dass bei nachgebenden Rohölnotierungen auch die Heizölpreise wieder fallen. 

 Der Staat kassiert mit - Zusammensetzung des Bruttopreises von Heizöl EL in Cent/Liter

Der Staat kassiert mit - Zusammensetzung des Bruttopreises von Heizöl EL in Cent/Liter

Preisbestandteile
Der Heizölpreis setzt sich aus dem Produktenpreis, der Mineralöl- und Mehrwertsteuer sowie dem Deckungsbeitrag zusammen. Nach Angaben des Mineralölwirtschaftsverbandes (MWV) betrug im Februar 2014 der bundesdurchschnittliche Heizölpreis bei einer Abnahme von 3.000 Litern 79,63 Cent je Liter.

Der größte Anteil entfällt auf den Produktenpreis sowie Steuern. Dem Mineralölhandel verblieb ein Deckungsbeitrag von 1,87 Cent.

Die Mineralölhandelsunternehmen können nur den Deckungsbeitrag beeinflussen. In diesem Posten sind unter anderem die Kosten für Transport, Lagerhaltung, gesetzliche Bevorratung, Personal, Vertrieb und Verwaltung sowie der Aufwand für Neu- und Ersatzinvestitionen und schließlich der Gewinn enthalten.

Der Produktenpreis hingegen richtet sich ausschließlich nach der Entwicklung auf den internationalen Ölmärkten. Im Übrigen regeln Angebot und Nachfrage den Preis des Heizöls. Die Kunden profitieren vom Wettbewerb der rund 3.500 meist mittelständischen Heizölanbieter.  
Mineralölsteuer
Im Energiesteuergesetz ist festgelegt, dass für Heizöl EL eine Mineralölsteuer erhoben wird. Seit 2009 wird schwefelarmes Heizöl gegenüber der Standardsorte steuerlich begünstigt. Mit dieser Steuerspreizung will die Bundesregierung eine breitere Verwendung von umweltschonendem, schwefelarmem Heizöl fördern.

Der Steuersatz für schwefelarmes Heizöl liegt daher bei 6,1 Cent und für Standardheizöl bei 7,6 Cent pro Liter. Dazu kommt die Mehrwertsteuer, die auch auf den Mineralölsteuerteil erhoben wird.